Chateau Branaire



  • 2
  • 1990
  • German Frers
  • CNB
  • Aluminium
  • 26,50 m / 86’11’’
  • 6,80 m / 22’4’’
  • 3,10 m / 10’2’’
  • 85 t / 185.425 Pfund
  • 19 t / 41.895 Pfund
  • Ketch
  • 363 m² / 3.906 Quadratfuß








 



Für diese 87-Fuß-Yacht für einen französischen Eigner, der eng mit der Geschichte von CNB verbunden ist, haben wir erneut mit German Frers zusammengearbeitet. Die Château Branaire ist etwas kürzer als die Mari Cha II und wechselt auch das Programm, da sie vor allem als Charteryacht dienen wird. Diese Bestimmung erklärt auch die Ketsch-Takelung, übrigens die einzige in der Geschichte von CNB. Das Konzept ist nicht mehr ganz neu, aber seine Vorzüge sind bekannt und sehr real: Unterteilung des Segelwerks mit kleineren, einfach handzuhabenden Flächen, Gleichgewicht durch das Spiel mit dem Fockmast und den vorderen Segeln, die mit Yankee und Vorsegel wie bei einem Einmaster angeordnet sind... Im Zusammenspiel mit einem sehr symmetrischen, stark gestreckten Rumpf bietet das Ganze auf hoher See einen Komfort und ein Gefühl der Sicherheit, die ihresgleichen suchen.

Die komplett aus Aluminium gebaute Château Branaire ist mit ihrem Passagier-Cockpit zwischen zwei Spieren und ohne jegliche Decksausrüstung eine sehr einladende Yacht. Das vorne vertikal abfallende Deckshaus strebt achtern zum Süll und umgibt das Steuer-Cockpit in einer durchgehenden Linie, die charakteristisch ist für die Entwürfe des argentinischen Architekten. Der recht klassisch gehaltene Innenbereich weist eine originelle Auslegung des Kartentisches auf. Der am Niedergang achtern als Halbkegel stehende Tisch endet in Richtung Decke zapfenförmig an einer kreisrunden Haube, die einen Lichtschacht bildet. Das vor Zifferblättern und Knöpfen nur so strotzende Gesamtwerk machte damals ordentlich Eindruck!