Don Juan



  • 27
  • 1999
  • German Frers
  • Hervé Couëdel
  • Aluminium
  • 29,04 m / 95’3’’
  • 6,71 m / 22’
  • 1,90 /4,00 m - 6’3’’/13’1’’
  • 65 t / 143.325 Pfund
  • 26.5 t / 58.433 Pfund
  • Sloop
  • 385 m² / 4.143 Quadratfuß








 



Auch die für einen argentinischen Eigner gebaute Don Juan ist ein Design von German Frers. Das Navigationsprogramm in den Küstengewässern vor Buenos Aires brachte massive architektonische Vorgaben mit sich: Der Tiefgang bleibt bei einer Länge von 95 Fuß bei 1,90 m, was eine Seltenheit ist. Zur Kontrolle des Schiffsrumpfs mit seinen bauchigen Formen ist das Ruderblatt teleskopisch. Außerdem musste Don Juan zu zweit und ohne professionelle Crew an Bord beherrschbar sein, was für eine Segelyacht mit einer Verdrängung von mehr als 70 Tonnen eine echte Herausforderung ist. In die puristische Decksebene sind in diesem Sinn automatisierte Decksaufbauten unter Einsatz von Hydraulik integriert, der Kohlenstoff-Mast umfasst ein Rollreff. Die Don Juan besitzt eine Sloop-Takelung, aber ihr Selbstwende-Solent ist bei den Manövern eine große Hilfe. Die charakteristische, von einem reduzierten Freibord und einer geringen Streckung geprägte Silhouette machen dieses Segelschiff aus Aluminium zu einem großen Verführer.
Die Innengestaltung bietet einzigartige Volumina. Der 29 Meter lange Rumpf birgt nur 3 Kabinen und bietet somit viel Raum für den Umlauf.
Die Don Juan ist außerdem die erste Yacht, die Hervé Couëdel als Innenarchitekt gestaltete. Hervé wurde in dem von Anfang an bei CNB bestehenden Planungsbüro ausgebildet und hat über lange Zeit an Seiten von Olivier Lafourcade an der Innengestaltung mitgewirkt, bevor er sich als unabhängiger Designer durchsetzte.

Nach einem ersten Leben auf der Südhalbkugel kehrte Don Juan nach Europa zurück und ließ sich mit einem tiefen Kiel und einem feststehenden Ruderblatt für einen vielseitigeren Einsatz nachrüsten.